17. Oktober 2012 | Service | Keine Kommentare

Den Alltags-Akku aufladen: Sieben App-Tipps, die das Leben erleichtern.

Wenn die Tage kürzer werden, der Alltag aber nicht – muss der persönliche Akku länger und zusätzlich ohne Lichteinwirkung durchhalten. Damit die goldene bzw. eher graue Jahreszeit nicht allzu schwer fällt, gibt es von uns heute sieben Tipps für mobile Begleiter, mit denen Sie Zeit und Nerven sparen. Nachdem mein Kollege Frank bereits seine persönlichen Alltags-Verbesserer vorgestellt hat, liefere ich mit einigen eigenen App-Beispielen jetzt den Nachschlag. Und schon geht’s los – wir wollen ja keine Zeit verlieren…

Eisenhower.

Die App läuft im Moment heiß bei mir. Ganz frisch im iTunes-Store eingetroffen, knackte “Eisenhower” direkt die Top 10-Liste der Produktivitäts-Kategorie des Stores. Meiner Meinung nach zu Recht. Die Macher dahinter holten ein bewährtes, solides Zeitmanagement-System nach Eisenhower aus seiner Schatzkiste zurück ins 21. Jahrhundert und verpackten es zu einem schönen und einfachen mobilen Goldstück, dass jede To-Do-Liste verblassen lässt. Die App gibt’s zur Zeit nur für iPhone und iPod, aber an weiteren mobilen Versionen wird wohl schon gebastelt. Zum Preis: Einmalig 2,39 Euro ausgeben und Zeit einsparen.

Clear.

Wenn wir schon bei Listen sind, darf “Clear” nicht fehlen. Ob Einkaufs-, Geschenke-, Gäste- oder auch To-Do-Liste – mit Clear geht einem nichts mehr durch die Lappen. Mich persönlich hat vor allem das einfache, intuitive und innovative Design überzeugt. So sind die Prioritäten der Aufgaben mit unterschiedlichen Farben gekennzeichnet. Schnell und unkompliziert sieht man alles auf einen Blick. Daher folgt mir „Clear“ jetzt in jeden Supermarkt. Momentan ist die App auch nur in der Apple-Familie zuhause, aber hoffentlich mit Aussicht auf Ausweitung. Wirklich hilfreich, schlank und simpel kommt die Anwendung mit 0,79 Euro daher. Laden lohnenswert.

Pinterest.

Mittlerweile bestimmt schon bei jedem angekommen, aber bei mir immer noch jeden Tag in Benutzung: die App „Pinterest“. Der Name setzt sich zusammen aus „Pin“ (anheften) und „Interest“ (Interesse). Bedeutet also: Alle Sammler kommen hier voll auf ihre Kosten, denn Pinterest ist die Pinnwand für die Hosentasche. Von schönen Tattoos über Cupcake-Rezepte bis hin zu Do-It-Yourself-Dekotipps für Zuhause gibt es hier wirklich ALLES zu entdecken. Was gefällt, landet zunächst auf der digitalen Pinnwand und später vielleicht auch im richtigen Leben. Doch ohne soziale Hintergedanken kommt auch Pinterest nicht daher und schafft seinen Sammlern die Möglichkeit, ihre Schätze zu teilen und auszutauschen. Die vernetzte Pin-Leidenschaft lässt sich kostenlos auf alle Smartphones sowie iPad und iPod laden und liebhaben.

Stuffle.

Im Keller stapelt sich die nie endende Nostalgie und nach jedem Gang in die dunkle Kammer folgt die Ausrede: „Ja, damit geh ich bald mal zum Trödelmarkt“. Die App „Stuffle“ entrümpelt das schlechte Gewissen und die Kellerkisten in einem Rutsch. Ein bonbonsüßes und verspieltes Design, das trotzdem klar und strukturiert erscheint, hilft beim Aufräumen der Antiquitäten. Einfach ein Bild von den Schätzchen machen, die Platz machen sollen und über die App ausstellen – die Trödler trödeln dann von allein ein. Der neumodische Kram für alle iGeräte ist kostenlos im iTunes-Store zu erwerben – und Ausmisten macht auf einmal Spaß.

MoneyBook.

… zählt deinen Zaster – schlicht, einfach und sogar mitten beim Shoppen. Schnell in der Warteschlange vor der Kasse die App zücken und nachschauen, ob die Schuhe noch drin sind oder ob die nächste Abrechnung ansteht. Alle monatlichen Fixkosten können durch hilfreiche Kategorien geordnet und datiert werden. So sieht man auf einen Blick, wann zum Beispiel die Stromrechnung fällig wird und ob andere Rechnungen oder Ausgaben kollidieren. Praktischerweise können auch Geburtstagsgeschenke und andere Sonderausgaben im Vorfeld einkalkuliert werden und bleiben somit auch im Gedächtnis. Und zu guter Letzt mein persönliches Highlight: Zuvor unbewusste Kostenmuster kommen mit „MoneyBook“ ans Licht. So erfährt man zum Beispiel, wofür das meiste Geld draufgeht und kann sich entsprechend auf die Finger schauen. Die volle Kostenkontrolle gibt’s für eine kleine Investition von 2,39 Euro.

Bodyweight Training: You are your own gym.

Unzählige Stunden des Schweißes sind mit der App vergessen. Einfach für 1,59 Euro die App auf iPhone, iPod oder iPad draufpacken und das Fitness-Studio kann einpacken. Wie der Name schon sagt, braucht man hier nichts weiter als das eigene reine Körpergewicht und schon kann’s losgehen. Die App bietet Sportübungen für jeden Fitnessgrad und in verschiedenen Programmen. Somit kann jeder einfach und jederzeit einsteigen – auch ohne Vorkenntnisse und ohne Aufwand. Von überall aus kann man für eine halbe Stunde ins Schwitzen kommen und danach dem inneren Schweinehund ein müdes Lächeln schenken.

AirBnB.

Keine Zeit verlieren – darum geht’s vor allem bei der Reiseplanung. Die App „AirBnB“ bietet nicht nur eine schnelle und einfache Auswahl außergewöhnlicher Reiseziele, sondern auch außergewöhnlicher Unterkünfte. Ob WG, Privatwohnung, Villa oder eigene Insel – alles buchbar, wenn nicht immer bezahlbar. Die Entwickler hinter der App haben für mich mit dieser Anwendung eine Glanzleistung hingelegt. Neben einem sehr ansprechenden Design erleichtern liebevoll-angelegte Kategorien, wie „Rustikale Rückzugsorte“, „Hübsche Ecken“, „Top 40“ oder „Haus auf Rädern“ die Suche nach der idealen Bleibe. Zusätzlich gibt es eine umfassende Suchfunktion, die Kriterien wie Geld, Zeitraum und Personenanzahl direkt berücksichtigt. Alle Schlaflager sind zudem mit Besitzer und Bewertung ausgezeichnet, so dass wenn was gefällt, es sofort ans Buchen gehen kann. Ins Träumen zum nächsten Trip geraten sowohl iOS- als auch Android-Besitzer zum schlappen Nulltarif.

Unschwer zu erkennen steht mein Smartphone im Zeichen des Apfels und meine Tipps tendieren etwas mehr zu den iOS-Anwendungen. Ich hoffe trotzdem, dass ich mit meinen Top 7 alle Smartphone-User zu einigen entsprechenden Apps anregen kann. In anderem Fall: raus damit! Kommentiert hier alles, was euch einfällt. Ich freue mich sehr über eure Ergänzungen und weiteren hilfreichen Hinweisen zu zeit- und kostensparenden Alltags-Apps.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>