23. August 2012 | Service | 2 Kommentare

Energie sparen mit Luft: Haben Sie schon einen Sparduschkopf?

Jetzt in diesen heißen Tagen duschen die Menschen öfter. Hoffentlich. Aber haben Sie eine Ahnung, wie viel Wasser beziehungsweise Energie dabei im Schnitt verbraucht wird? In der Regel rauschen pro Minuten beim Duschen rund 18 Liter Warmwasser erst durch den Duschkopf, dann durch den Abfluss. Bei fünf Minuten Duschvergnügen sind das schon 90 Liter, macht in der Woche 630 Liter oder im Monat mehr als 2500 Liter Warmwasser. Und die Rechnung stimmt auch nur, falls Sie nur einmal am Tag 5 Minuten duschen.

Je nachdem, was Sie für eine Wassertherme haben, wird dabei auch noch jede Menge Energie verbraucht, um das Wasser auf die gewünschte Temperatur zu bringen. Doch mit einem simplen Trick lassen sich hierbei mehrere hundert Euro einsparen: mit einem sogenannten Sparduschkopf (gibt’s zum Beispiel bei Amazon – einfach mal stöbern).

Wie der funktioniert?

Ganz einfach: Dieser spezielle Duschkopf mischt viel mehr Luft in den Wasserstrahl als gewöhnliche Duschköpfe. Effekt: Das Duschen fühlt sich an wie unter einem warmen, weichen Sommerregen. Trotzdem fließt aber in derselben Zeit wesentlich weniger Wasser durch den Schlauch. Je nach Verarbeitung kann ein solcher Sparduschkopf bis zu 50 Prozent des Wasserverbrauchs reduzieren. Und das ist doch was!

[via]

Über den Autor.

Jochen Mai war von Dezember 2011 bis November 2013 Social Media Manager bei Yello Strom und für den strategischen Auf- und Ausbau sämtlicher Social Media Kanäle des Unternehmens verantwortlich. Als leidenschaftlicher Blogger hat er natürlich auch hier im Bloghaus mitgeschrieben. Inzwischen hat Jochen das Unternehmen wieder verlassen und bloggt heute weiter auf seinen Seiten Karrierebibel.de und Weinbilly.de.

  1. Grünspar sagt:

    Der Sparduschkopf mit der Wirbeltechnik, die dem Wasserstrahl Luft beimischt ist nur eine der diversen Techniken, die in Sparduschköpfen zur Anwendung kommt. Vor allem bei Durchlauferhitzern sind andere Techniken auf jeden Fall eher zu empfehlen (zB Düsentechnik). Die sparen dann im Zweifelfall ein bisschen weniger, sorgen aber nicht für eiskalte bzw kochend heiße überraschungen. ;)

  2. Alexander sagt:

    Die Ansatzidee ist interessant und die Ergänzung von Grünspar ist auf jedem Fall auch hilfreich.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Reaktionen