10. August 2012 | Service | 4 Kommentare

Blogdorf-Digest: 10 praktische Stromspartipps zum Geld sparen – von anderen Bloggern.

Nachdem wir hier schon an einigen Stellen geschrieben haben, wo und vor allem wie man am besten Strom sparen kann, wird es heute Zeit für einen Blick aus unserem Bloghaus-Fenster mit anschließendem Spaziergang durchs Blogdorf. Gesucht: Die besten Stromspartipps anderer Strom- und Energieblogger.

Denn genauso wie es unzählige Möglichkeiten gibt, Strom zu verbrauchen (was ziemlich schnell ziemlich teuer werden kann), existieren ebenso zahlreiche Wege, den Stromfressern daheim den Appetit zu verderben und so seinen Verbrauch zu senken. Dem Geldbeutel wird’s gefallen – und uns natürlich auch. Wo also schlummern die luktrativen Stromreserven? Was lässt sich gelegentlich abschalten? Wo verbergen sich Energiefresser?

Hier kommen sie…

Die 10 besten Stromspartipps anderer Blogger.

  • Weniger ist mehr! Vom Oekoblog kommt dieser Tipp:

    Kleingeräte wie Toaster sind wesentlich energiesparender als große Haushaltsgeräte. Daher: Backen Sie Brötchen lieber auf dem Toaster auf statt im Backofen. Ebenso benötigt ein Wasserkocher rund 40 Prozent weniger Strom als das Wasserkochen auf dem Elektroherd. Bevor Sie jedoch neue Geräte kaufen, die in der Herstellung wiederum Energie und Ressourcen verbrauchen, nutzen Sie lieber Ihre vorhandenen Geräte optimal!

  • Zeitschaltuhren richtig einstellen! Torsten schreibt in seinem privaten Blog:

    Zeitschaltuhren im Treppenflur? Häufig brennen die Lampen in solchen Fluren länger als wirklich nötig. Die Verkürzung dieser Dauer kann einiges an Strom sparen und ist in der Regel innerhalb weniger Sekunden erledigt. (Anm. d. Red.: Auch Bewegungsmelder können hier beim Stromsparen helfen).

  • Keine Permaladung! Im Blog2help haben wir diesen guten Alltags-Tipp gefunden:

    Wiederaufladbare Geräte (elektr. Zahnbürste, Rasierer…) nicht ständig aufladen lassen, sondern leer werden lassen und in einem Stück aufladen. Das Gerät anschließend wieder vom Netz trennen.

  • Kein Schlummer-PC! Lohnende Stromspartipps für Computer & Zubehör gibt es bei Thomas Pronold – unter anderem den:

    Computer ausschalten, wenn er nicht benötigt wird. Wen das ständige Neustarten nervt, der sollte sein Betriebssystem auf eine schnelle Solid State Disk auslagern, so ist der PC super schnell einsatzbereit. Bei mir dauert der Bootvorgang nur 23 Sekunden.

  • Ortungsdienste deaktivieren! Speziell für Smartphones empfiehlt Techbloggers:

    Viele Apps orten das Gerät, was aber nur bei den wenigsten wirklich benötigt wird. Unter Einstellungen-> Ortungsdienste sollte man nur die Apps aktiviert haben, deren Benutzung auch wirklich eine Ortung erfordert. Außerdem sollte man unter Einstellungen -> Allgemein -> Datum & Uhrzeit das automatische Einstellen der Zeitzone deaktivieren. Das verursacht einen ständigen Datenabgleich, der ebenfalls am Akku nagt.

  • Steckerleister mit Zeitschaltuhr! Die Kollegen vom Ratgeber Geldsparen haben ebenfalls eine klasse Idee:

    Stecken Sie alle Ihre Geräte an eine Steckerleiste mit Schalter. Wenn Sie keine haben, investieren Sie die paar Euro und kaufen Sie sich eine. Schalten Sie nach Gebrauch Ihre Geräte normal mit der Fernbedienung aus und schalten Sie sie danach mit der schaltbaren Leiste vollkommen aus. Zu unkomfortabel? Kaufen Sie sich eine programmierbare Zeitschaltuhr und hängen Sie sie zwischen Ihre Steckerleiste, an der Ihre Geräte stecken, und der Steckdose. Stellen Sie die Zeit ein, zu der Ihre Geräte immer in den Standbymodus bereitstehen sollen (z.B. wenn Sie von der Arbeit kommen). Und stellen Sie ein, daß die Geräte ab nachts um eins wieder völlig abgeschaltet werden.

  • Bloß nicht zu heiß waschen! Gerade im Haushalt lässt sich einiges sparen, meint auch der Energieblog24 und rät:

    Selbst beim Wäschewaschen kann der Stromverbrauch im Haushalt gesenkt werden. Die Wäsche sollte demnach bei niedrigeren Temperaturen, wie 30 oder 40 Grad, und möglichst nur in vollständig beladenen Maschinen gewaschen werden. Ebenfalls sollte beim Wäschewaschen auf stromintensive Zusatzprogramme, wie Vorwäsche, verzichtet werden.

  • Feierabend für Bürogeräte! Einen enorm simplen aber effektiven Tipp, die Stromkosten zu senken, haben die Schweizer Kollegen vom Stromsparen-Blog:

    Die andere Möglichkeit ist, dass man vor Feierabend eine kleine Runde durchs Büro zu macht und alle Geräte ausschaltet.

  • Vor Garzeitende Herd abschalten! Die Heizsparer wiederum schlagen Folgendes vor:

    Bereits einige Minuten vor dem Ende der Garzeit sollte man die Herdplatte abschalten. Die Restwärme hält noch einige Zeit an und kann so – kostenlos – mitgenutzt werden. Auch beim Backen kann man diesen Tipp beherzigen: Wer den Backofen rund zehn Minuten vor dem Ende abschalten und zudem aufs Vorheizen verzichtet, kann gutes Geld sparen.

  • Auf Selbstabschaltung achten! Hiltrud Breyer indes schreibt in ihrem grünen Blog:

    Es fängt schon im Kleinen an: Beispielsweise bei Kaffeevollautomaten. Hier sollte man darauf achten, dass sich die Geräte nicht im Standby-Modus befinden, sondern stets ausgeschaltet werden. Es gibt ja mittlerweile Kaffeevollautomaten, die sich selbstständig nach einer gewissen Zeit der Inaktivität abschalten.

Und als Bonus: Tipps vom Energieberater.

Jetzt Sie: Was sind Ihre besten Stromspartipps?

Über den Autor.

Jochen Mai war von Dezember 2011 bis November 2013 Social Media Manager bei Yello Strom und für den strategischen Auf- und Ausbau sämtlicher Social Media Kanäle des Unternehmens verantwortlich. Als leidenschaftlicher Blogger hat er natürlich auch hier im Bloghaus mitgeschrieben. Inzwischen hat Jochen das Unternehmen wieder verlassen und bloggt heute weiter auf seinen Seiten Karrierebibel.de und Weinbilly.de.

  1. BauFan sagt:

    Hallo,
    toller Artikel zum Strom sparen im Haushalt. Vielleicht kann mein Beitrag auch ein wenig dazu beitragen! Schaut doch einfach mal auf mein Artikel “6 Tipps zum Strom sparen” auf: http://blog.hss-westphal.de/6-stromspartipps-zum-strom-sparen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Reaktionen

  1. [...] Kinder hat, nimmt den eigenen Haushalt plötzlich anders wahr; bekommt einen Blick für mögliche Gefahrenquellen – spätestens [...]

  2. [...] [...] Kinder hat, nimmt den eigenen Haushalt plötzlich anders wahr; bekommt einen Blick f… Stromunfällen im Haushalt vorbeugen: Kinder – aber sicher. Yello Bloghaus ich mache das schon seit Jahren so, ebenfalls aus Zeitersparnisgründen und auch um [...]

  3. [...] jetzt ist es kein Geheimnis mehr, wie Yello auf die günstigsten Stromspartipps kommt – oder wie unser geheimes Stromlabor entstand. Nur wo das Stromlabor steht, das [...]