5. Januar 2012 | Service | 9 Kommentare

Neue Wohnung, neuer Strom: Tipps für den Anbieterwechsel beim Umzug.

Neue Stadt, neuer Job, neue Wohnung… klasse! Die Kartons sind schon gepackt, die alte Mietwohnung gekündigt. Aber was passiert eigentlich beim Umzug mit dem Stromanbieter? Zuhause hat man sich schon abgemeldet, in der neuen Stadt und Wohnung aber noch nicht angemeldet. Bleiben die neuen vier Wände dann schlimmstenfalls dunkel?

Beim Umzug geht das Licht nicht aus, brennt nur vielleicht teurer.

Die erste gute Nachricht: Nach dem Umzug stehen Sie nicht im Dunkeln, der Strom fließt auch weiterhin. Und zwar unabhängig davon, ob sich der bisherige Wohnungsmieter schon abgemeldet hat oder nicht. Denn Ihnen gegenüber steht zunächst einmal der örtliche Grundversorger in der Pflicht, die Wohnung mit Strom zu versorgen.

Aber: Sobald Sie in Ihrer neuen Wohnung das Licht anschalten, kommt – falls Sie für die Wohnung noch keinen neuen Stromanbieter haben – automatisch ein Vertrag mit dem örtlichen Netzbetreiber und dessen Stromversorger zusammen. Damit haben Sie dann zwar Strom, jedoch in der Regel zum sogenannten Allgemeinen Preis oder Grundversorgungstarif. Und der ist selten der günstigste. Und sind Sie erst einmal in der Grundversorgung drin, lässt sich diese nur mit zweiwöchiger Frist zum Monatsende kündigen.

Wechseln Sie rechtzeitig den Stromanbieter.

Die zweite gute Nachricht: Als Neumieter können Sie Ihren Stromanbieter frei wählen – nach allen wichtigen Kriterien. Also nicht nur dem besten Preis, sondern auch…

  • Service. Der wird gerne vergessen. Doch das rächt sich, sobald es irgendwo klemmt. Und das kann bei einem Umzug schnell passieren. Prüfen Sie daher: Zu welcher Zeit ist die Servce-Hotline zu erreichen? Gibt es eventuell noch andere Möglichkeiten der Kontaktaufnahme, wie zum Beispiel im Internet? Welchen Ruf genießt der Service des Anbieters? Wird einem da wirklich geholfen?
  • Vertragslaufzeit. Wie lange läuft der Vertrag und gibt mir der Anbieter für diese Zeit eine Strompreisgarantie? Nicht wenige ködern Kunden mit Billigtarifen, die jedoch schon ein paar Monate später saftig erhöht werden.
  • Zuverlässigkeit. Wie lange gibt es den Stromanbieter schon auf dem Markt? Was schreibt die Presse über das Unternehmen? Gerade neue Anbieter drängen gerne mit Kampfpreisen auf den Markt. Um das zu finanzieren, verlangen Sie meist Vorkasse. Vorsicht! Es gab auch schon Pleiten solcher Anbieter. Das gezahlte Geld ist dann meist futsch und das vermeintliche Preisschnäppchen wird zum teuren Draufzahlgeschäft. Obacht auch bei sogenannten Strom-Paketen. Die sind zwar oft sehr günstig, dafür legen Sie Ihren Jahresverbrauch im Voraus fest. Liegt der tatsächliche Energieverbrauch später darüber, wird es dramatisch teurer.

Deshalb: Informieren Sie sich bei der Wahl Ihres neuen Stromanbieters nicht nur über sogenannte Preisvergleichsportale. Der Preis ist wichtig, keine Frage. Aber er sollte nicht das einzige Kriterium sein – wie bei Autos oder Kleidung ja auch.

Checkliste.

Das muss der neue Anbieter wissen:

  1. Zählernummer und Zählerstand.
  2. Name des aktuellen Energieversorgers der Wohnung.
  3. Ihre Kundennummer.
  4. Datum des gewünschten Liefertermins.

Extra-Tipp: Notieren Sie sich den Zählerstand unter Zeugen, etwa im Beisein des Hausmeisters. Nur falls es zum Streit mit dem Vormieter oder Vermieter kommt.

Aber: Die Wahl des neuen Stromanbieters sollte möglichst bald erfolgen, um Kosten zu sparen. Idealerweise innerhalb von vier Wochen nach dem Umzug. Am besten also gleich nach der Schlüsselübergabe Stromzählernummer und Zählerstand notieren und auf Anbietersuche gehen. Wer es schafft, rund vier Wochen vor dem eigentlichen Umzugstermin seinen neuen Stromanbieter zu finden und mit ihm einen Vertrag abzuschließen, hat sogar gute Chancen, schon mit dem neuen Tarif die erste heiße Tasse Kaffee in der neuen Wohnung zu brühen.

Falls Sie innerhalb eines Ortes umziehen und Ihren bisherigen Stromanbieter behalten möchten, ist das Prozedere noch einfacher. Melden Sie Ihrem bisherigen Energieversorger einfach die neue Adresse und wann Sie dorthin übersiedeln. Damit dies reibungslos abläuft, sollten Sie dies aber möglichst sechs Wochen vor dem Umzug tun.

Ziehen Sie hingegen in eine andere Gegend, womöglich gar in ein anderes Bundesland, müssen Sie erst einmal prüfen, ob Ihr aktueller Stromanbieter auch am neuen Wohnort Strom liefert. Gut, falls ja. Andernfalls müssen Sie sich Wohl oder Übel einen neuen Anbieter suchen.

Treten nach dem Wechsel indes Störungen auf, muss sich der örtliche Netzbetreiber (nicht der Stromanbieter) darum kümmern, diese so schnell wie möglich zu beheben. Wer das ist, weiß in der Regel der Vermieter oder aber der Hausmeister.

Übrigens… Falls Sie schon Kunde bei Yello sind, ist das Umziehen besonders leicht. Im Bereich “Mein Yello” tragen Sie dazu ganz einfach Ihr Einzugsdatum und die neue Adresse ein – auch wenn das bis zu fünf Monate in der Zukunft liegt (rückwirkend geht das auch mit bis zu vier Wochen). Wir kümmern uns dann um alles andere.

Eve’s Tipp: Wechseln Sie noch die Haushaltsgeräte!

Falls Sie es sich leisten können, sollten Sie bei der Gelegenheit auch gleich ein paar alte Stromfresser aussortieren und durch neue Geräte ersetzen. Ein alter Kühl- und Gefrierschrank, also ein sogenanntes Kombigerät, und dann vielleicht noch aus den Neunzigerjahren, verbraucht laut Stiftung Warentest im Schnitt bis zu 140 Euro im Jahr. Ein Gerät von 2009 aber schon nur noch 56 Euro. Dennoch sollten Sie beim Kauf neuer Elektrogeräte genau hinschauen: Neu heißt nicht automatisch weniger Stromverbrauch. Achten Sie deshalb vor allem auf die Energieklasse: Mit einem “A+++”-Gerät machen Sie nichts verkehrt, “A++” ist zumindest noch ein effizienter Stromverbraucher.

Über den Autor.

Jochen Mai war von Dezember 2011 bis November 2013 Social Media Manager bei Yello Strom und für den strategischen Auf- und Ausbau sämtlicher Social Media Kanäle des Unternehmens verantwortlich. Als leidenschaftlicher Blogger hat er natürlich auch hier im Bloghaus mitgeschrieben. Inzwischen hat Jochen das Unternehmen wieder verlassen und bloggt heute weiter auf seinen Seiten Karrierebibel.de und Weinbilly.de.

  1. Rainke sagt:

    Hallo,
    habe eine Frage:
    -Kann ich eigentlich meinen Stromanbieter jederzeit kündigen ohnen trifftigen Grund ?
    -Gibt es bestimmte Regelungen hinsichtlich einer Kündigung ?

    Vielen Dank im voraus für eure Antworten.

    :))

    • Jochen sagt:

      Hallo Rainke,

      das kommt auf deinen jeweiligen Stromanbieter und Vertrag sowie dessen Laufzeit an. Bei Yello Classik könntest du zum Beispiel jederzeit zum Monatsende kündigen – ohne Angabe von Gründen. Das halten aber nicht alle so. Deshalb sagen wir ja immer: Nicht nur auf den Preis achten!

      Antworten zu solchen generellen Fragen findest du aber auch auf unserer FAQ-Seite: http://www.yellostrom.de/privatkunden/faq
      Und wenn du noch weitere Fragen hast: Meld dich einfach… Wir helfen gerne weiter.

      VG, Jochen

  2. Rainke sagt:

    Lieber Jochen vielen Dank für deine Prompte Antwort.

    Werde mir gleich den Link von Yellostrom mal angucken.

    Herzliche Grüße aus Berlin

  3. Hans sagt:

    Was muß man beachten, bei einem Stromwechsel? Wann sollte man bei einem Umzug dem Stromanbieter mitteilen, dass man in ein anderes Haus zieht? Diese Fragen werden hier geklärt. Beachten sollte man dabei auch, dass es Anbieter gibt, die noch nicht lange auf dem Markt sind, und eine Vorauszahlung für eine bestimmte Strommenge dann schwierig werden könnte. Denn geht der jeweilige Stromanbieter Konkurs, wird evtl. das Geld nicht wieder zurückerstattet. Als Stromwechsler sollte man darauf Achten eine Firma zu wählen, die sich schon länger auf dem Markt etabliert hat, und günstiger liegt als der normale Grundversorger. Denn sonst lohnt sich kein Wechsel.

  4. Manuel sagt:

    Haben Sie sich schon die Frage gestellt, wie es sein wird, sind Sie in Ihrer neuen Wohnung und müssen den oft teueren Strom zahlen? Sie haben als Erstes vom Grundversorger Strom, und eine 2-wöchige Kündigungsfrist. Viele Stromnutzer haben beim Wechsel bedenken, dass der jeweilige Stromanbieter dauerhaft auf dem Markt bleibt. Größere Stromanbieter die schon länger auf dem Markt sind können sich behaupten und bleiben aller Voraussicht bestehen. Nicht den billigsten Anbieter zu wählen, weil genau das passieren könnte, ist eine Maßnahme um weiterhin Strom zu haben. Ein innerörtlicher Umzugswechsel kann problemlos mit dem bisherigen Stromanbieter erledigt werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Reaktionen

  1. [...] Jedem Neumieter steht es frei zum Stromanbieter seiner Wahl zu wechseln. Wie das geht, erfahren Sie in unserem ausführlichen Tutorial zum Thema Umzug. [...]

  2. [...] Wann immer Produkte oder Services entwickelt werden, nimmt die User Experience großen Einfluss. Das für Sie wohl prägnanteste Beispiel ist unsere Eve. Der Avatar rechts oben in der Ecke unserer Startseite spricht mit Ihnen, beantwortet Fragen und kann auch auf ungewöhnliche Kommentare (fast) natürlich reagieren. Eve wird sogar rot oder richtig sauer, wenn man sie zu stark beleidigt oder ärgert. Damit ist Eve – und zwar ganz bewusst – mehr als ein Avatar: Sie ist eine fiktive Person mit eigener Persönlichkeit und ist auch nicht nur auf die Yello Seite festgelegt. Sie besitzt eine eigene Fanseite auf Facebook und im Bloghaus gibt sie ab und an sogar Tipps. [...]

  3. [...] rächt sich, sobald es irgendwo klemmt. Und das kann bei einem Tarifwechsel, bei Fragen oder einem Umzug schnell passieren. Prüfen Sie daher: Ist die Service-Hotline kostenlos und rund um die Uhr auch an [...]